Berühmte Uhrmacher der Geschichte:

Jost Bürgi


Jost Bürgi (geboren 28. Februar 1558 in Toggenburg, gestorben 1631) war ein erfindungsreicher Uhrmacher und Instrumentenbauer, sowie von 1579 bis 1604 Hofastronom des Landgrafen von Hessen in Kassel.

Auf der Kasseler Sternwarte, einer der ersten festen Einrichtung dieser Art in Europa, beobachtete er zusammen mit dem Hofmathematiker Christoph Rothmann die Gestirne. Daneben hatte Bürgi die Messinstrumente zu warten, doch verbesserte er aus Eigenem auch ihre Bauweise. Zu den von ihm neu entworfenen Geräten zählten Uhren, Modelle des Kosmos (als Vorgänger des Planetariums) und einige seine berühmten Globen.

Bei ihnen und bei speziellen Vermessungsinstrumenten legte er einen Erfindungsreichtum und eine Präzision an den Tag, durch die seine Erzeugnisse den Standard seiner Zeit weit übertrafen.

Für Berechnungen seiner Modelle und astronomischen Messungen erstellte Bürgi zunächst eine Sinustafel in Anschluss an Peuerbach, und ab 1588 das erste bekannte Logarithmensystem. Von 1604 bis 1630 stand er im Dienste Kaiser Rudolf II. in Prag, wo Johannes Kepler Hofastronom war. Kepler hielt ihn zur Bearbeitung und Publikation seiner Erkenntnisse an, was er aber selbst nicht tat, sondern erst andere Autoren. Er kehrte 1631, 1 Jahr vor seinem Tod, nach Kassel zurück.
«« zurück ««