Berühmte Uhrmacher der Geschichte:

Jean-Antoine Lépine


J.-A. Lepine Jean-Antoine Lépine (1720-1814) ist einer der bedeutendsten französischen Uhrmacher. Er wurde 1720 in Chalex geboren, machte später eine Uhrmacherlehre und arbeitete bei dem königlichen Uhrmacher C. Caron in Paris. 1756 heiratete er Carons Tochter und wurde sein Teilhaber (Caron et Lepine). 1762 bestand er seine Meisterprüfung und wurde 1766 selbst zum königlichen Uhrmacher (unter Ludwig XV., Ludwig XVI. und Napoleon) ernannt. So kam es, daß er 1769 Carons Werkstatt übernahm und ein Jahr später sein berühmt gewordenes Lepine-Kaliber erfand. Dieses Kaliber war das erste Uhrwerk in Brückenbauweise anstelle der Vollplatinen-Werksbauweise und damals eine echte Sensation. Ab ca. 1780 eröffnete er eine Werkstatt in der Uhrmacher-Kolonie Ferney, die von Voltaire gegründet wurde.

Große Verdienste erlangte er durch Verbesserungen des Federhauses, durch seinen Bau von sehr flachen Uhren, er beschrieb eine Repetitions-Uhr mit Rechen anstelle von Ketten im Rep.-Mechanismus (1766). Er erfand eine neue Hemmung (Virgule Echappement).

Im Jahre 1810 übernahm J.B. Chapuy sein Geschäft, der Jaques Lepine als Arbeiter beschäftigte. 1827 wurde das Geschäft an Deschamp verkauft und wandelte sich 1832 in Fabre um.

Lepine starb 1814 in Paris.

«« zurück ««