Berühmte Uhrmacher der Geschichte:

Paul Ditisheim


Paul Ditisheim wurde 1868 in La Chaux-de-Fonds als Sohn des Uhrenfabrikanten Gaspard Ditisheim geboren, welcher auch die Uhrenfabrik Vulcain gegründet hatte. Seine Ausbildung absolvierte er an der Uhrmacherschule in La Chaux-de-Fonds, dann bei einem Tourbillonbauer aus Les Ponts-de-Martel. Danach zog er quer durch Europa: Berlin, Paris und bis 1891 bei Rotherham in Coventry (England). 1892 kehrte er schließlich in seine Heimatstadt zurück und eröffnete dort eine eigene Uhrenfabrik unter dem Namen Solvil. Mit seinem Chronometer-Uhren gewann er ab 1895 schließlich viele Preise auf den Observationswettbewerben in Neuchâtel und Kew/Teddington. Auch verwendete er zusammen mit Paul David Nardin als erstes die von Guillaumes entworfene Integralunruh (welche den sekundären Temperaturfehler vollkommen beseitigte).
Seit 1900 arbeitete er mit Victor Kullberg zusammen, welcher Rohwerke für Marinechronometer baute. Auch stellte er Taschenchronometer.
1924 bis 1940 war er in Paris tätig, bis er vor den Nazis nach Nizza flüchten mußte (Paul Ditisheim war jüdischen Glaubens). 1944 kehrte er in die Schweiz zurück, wo er 1945 in Genf starb.


«« zurück ««