Uhrenfirmen, -manufakturen und -hersteller


ch Enicar

Die Firma Enicar wurde 1913 von Emma und Ariste Racine-Blatt in La Chaux-de-Fonds als "Manufacture d'Horlogerie Enicar SA" gegründet. Den Firmennamen leiteten die Gründer von ihrem Nachnamen - rückwärts gelesen - ab.
Der Schwerpunkt der Manufaktur war die Herstellung vielseitiger Kaliber zwischen 4 und 17 Linien. Mit dieser Vielseitigkeit hatte die Firma Erfolg und zog schnell im Rahmen einer Expansion nach Lengnau um. Dort wurde vornehmlich Uhren für das Militär gefertigt, welche aber auch in der Bevölkerung großen Anklang fanden.
Ab den 40er Jahren folgten auch Armbandchronographen. Auch rüstete Enicar 1956 eine Expeditionsgesellschaft mit ihren Uhren aus, welche sich dort hervorragend bewährten. Auch bei den Sportchronographen und Taucheruhren konnte sich Enicar später gegen die anderen großen Konkurrenten behaupten, wie Rolex oder Breitling.
Mit dem Aufkommen der Quarzuhr geriet die Firma in eine Krise und der Versuch, sich zumindest dabei den asiatischen Markt zueigen zu machen, mißlang. Die Firma mußte die Produktion einstellen und ging letztendlich inmitten der 80er Jahren bankrott
Die Marke Enicar wurde später durch eine chinesische Holding (Wah Ming Hong Holding Ltd.) aufgekauft, um unter altem Namen neue Uhren zu bauen.



«« zurück ««