Uhrenfirmen, -manufakturen und -hersteller


us Howard Watch Co.

Die Geschichte der Howard Watch Co. begann im Jahr 1857, als sich Edward Howard Geld von Charles Rice lieh, um eine eigene Uhrenfabrik zu gründen, nachdem die spätere »Waltham Watch Co. zu dieser Zeit nach einer Krise gescheitert und aufgekauft wurde. Howard war ja einer der Mitgründer der Waltham Watch Co. (damals noch unter dem Namen "Boston Watch Co., Roxbury & Waltham" aktiv).
Obwohl er mit dem geliehenen Geld noch keine vollständige Firma allein finanzieren konnte, konnte er dennoch alte Maschinen und Teile für sich beanspruchen und nach Roxbury, Mass., schaffen.
Erst im Sommer 1858 verließ die erste Taschenuhr seine Fabrik und Howard schaffte es nun im Dezember 1858, endlich die ersehnte E. Howard & Co. zu gründen. Seine ersten eigenen Uhren steckten voller Innovationen und Verbesserungen, 18-size und einen sogenannten Quick-Train (hierbei schwingt die Unruh schneller als in den Uhren, die es zuvor gab).
Uhrengehäuse wurden nie selbst gefertigt, hierfür war die Keystone Watch Case Co. beauftragt. 1863 wurde die Firma nru strukturiert, 1873 kamen neue Gebäude hinzu. 1881 wurde die Firma erneut umstrukturiert und trat ab da als "E. Howard Watch and Clock Co." auf.
1882 zog sich Edward Howard aus dem Geschäftsleben zurück.
1903 trennte sich der Großuhren vom Taschenuhrenwerk, das Unternehmen für die Kleinuhren wurde von der Keystone Watch Case Co. aufgekauft. Auch wurde die »United States Watch Co. von Howard/Keystone Watch Co. aufgekauft.
Bis 1927 wurden die Uhren nun in den Gebäuden der ehemaligen US Watch Co. gefertigt. 1927 kaufte die Howard Clock Co. die US Watch Co von Keystone ab, und wurde 1933 schließlich zum Großunternehmen (Howard Clock Products Co. Inc.). Bis heute werden noch Uhrwerke und Zeitschaltuhren gefertigt.



«« zurück ««