Uhrenfirmen, -manufakturen und -hersteller


de Junghans

Die Firma Junghans wurde 1861 von den Brüdern Erhard und Franz Xaver Junghans als AG in Schramberg im Schwarzwald gegründet. Zunächst wurden nur Uhrenteile für andere Unternemen produziert, ab 1866 wurden dann komplette Wand-, Tisch und Standuhren gefertigt - die Marke Junghans war nun geboren.
Unter Arthur Junghans, wird die Firma zum größten Uhrenhersteller Deutschlands. 1879 wird das erste Patent auf ein Kalenderuhrwerk eingereicht, insgesamt waren es 3000 bis zur Insolvenz 2008. 1890 entsteht das Logo der Firma, ein J in einem 8-eckigen Stern.
1903 bricht Junghans den nächsten Rekord, die Firma wird größter Uhrenhersteller der Welt. Ab 1930 werden auch Armbanduhren hergestellt. Doch der 2. Weltkrieg macht Junghans schwer zu schaffen, das Werk wird demontiert und die Firma steht vor dem Aus. Doch bereits in den 50er Jahren wird die Firma durch Helmut Junghans erneut aufgebaut, doch eher mit mäßigem Erfolg.
Die Firma wird schließlich 1956 von der Firmengruppe Diehl aufgekauft - was der Firma aber sogar hilft, wieder auf die Beine zu kommen. Bereits sehr früh in den 60ern werden Quarzuhren hergestellt. Die allgemeine Krise der Uhrenindustrie durch das Aufkommen der Quarzuhr ging dadurch an Junghans ohne Probleme vorbei, es wurden eben nun nur noch Quarzuhren produziert. Als sich der Uhrenmarkt von der Quarzkrise erholte und langsam wieder mechanische Uhren verlangte, konzentrierte sich die Firma Junghans auf funkgesteuerte Uhren.
Im September 2008 mußte Junghans leider Insolvenz anmelden.




Für eine ausführliche Firmenbeschreibung empfehle ich das Lexikon der deutschen Uhrenindustrie 1850-1980 von Hans-Heinrich Schmid, siehe hierzu meine » Literaturliste.



«« zurück ««