» Aufbau» Anatomie» Hemmungen» Kaliber

Uhrenhemmungen...

Debaufre-Hemmung

Diese Hemmung wurde 1704 von Peter Debaufre erfunden und gilt als erste ruhende Hemmung. Das Gangrad ist hier auf einer Welle doppelt vorhanden und besitzt spitze Sägezähne. Die beiden Gangräder sind so zueinander versetzt, daß die Sägezähne ebenfalls versetzt angeordnet sind.

Debaufre-Hemmung

Die beiden Gangräder sind hier rechts hellblau und dunkelblau eingefärbt.

Auf der Unruhwelle (hier braun eingefärbt) sitzen zwei abgeschägte Teller, die immer abwechselnd in die Zähne greifen und auch durch dessen Schräge wieder weggedrückt werden. Die Ähnlichkeit zur Spindelhemmung ist sofort ersichtlich, aber auch der Unterschied hierzu: Die Unruh kann freier Schwingen, ein Zahn des Gangrades reibt hierbei über jeweils einen der beiden Teller.

Diese Hemmung fand jedoch keine weite Verbreitung, obwohl sie lange vor der Zylinderhemmung von Graham erfunden wurde. Einige Uhren wurden zwischen 1800 und 1830 in Ormskirk, Lancashire mit dieser Hemmung ausgestattet. Hierdurch kam diese Hemmung auch zu ihrem anderen Namen: Ormskirk-Pferdefuß (-Spitzfuß)-Hemmung, aber auch als "Häcksler" ist diese Hemmung im englisch-sprachigen Raum bekannt. Eine Abwandlung dieser Hemmung benutzt Messingstifte, die senkrecht von den "Zähnen" in den Gangrad-Zwischenraum reichen.