» Aufbau» Anatomie» Hemmungen» Kaliber

Uhrenhemmungen...

Wall-Hemmung

Über die Wall-Hemmung ist leider nur sehr wenig zu finden, sie erreichte offensichtlich keine große Bedeutung, so daß nur sehr wenige Uhren mit dieser Hemmung existieren. Der Engländer William Wall aus Wandsworth ließ diese Hemmung 1817 patentieren (Patentschrift Nr. 4097 des Jahres 1817), die Hemmung selbst scheint schon einige Jahre zuvor existiert zu haben.

Die Hemmung besteht aus zwei Gangrädern, jedes Gangrad besitzt eine große Ebene mit je 30 Zähnen, welche in eine Kerbe in einem Zylinder der Unruhwelle greifen, und eine kleinere Ebene mit einem Zahnkranz, der in das andere Gangrad greift. Jedes der Gangräder agiert zudem als Impulsgeber für die Unruh in genau eine Richtung, je nach Drehrichtung bekommt die Unruh also ihren Impuls abwechselnd von den beiden Rädern. Eines der Gangräder ist zudem zentral positioniert und dient gleichzeitig als Sekundenrad, d.h. auf seiner Welle sitzt der Sekundenzeiger.

Den Aufbau dieser Hemmung kann man anhand dieser Skizze sehen: Mittig im Hintergrund ist die Unruhwelle mit der Einkerbung, rechts und links davon befinden sich die zwei Gangräder.

Wall-Hemmung (Schema)


In Aktion sieht die Hemmung so aus:

Wall-Hemmung (Animation)