» Aufbau» Anatomie» Hemmungen» Kaliber

Uhrenhemmungen...

Tick-Tack-Hemmung

Animation der Ticktack-Hemmung Die Tick-Tack-Hemmung ist eine ruhende Hemmung und wurde ca. 1685 von Thomas Tompion ursprünglich für Großuhren entwickelt. Da sich diese Hemmung jedoch auch gut in Taschenuhren einsetzen ließ wurde eine abgewandelte Version hiervon auch in Taschenuhren auch Frankreich und der Schweiz verwendet. Prinzipiell kann man die Tick-Tack-Hemmung als vereinfachte Variante einer Duplex-Hemmung ansehen, wobei jeder Zahn für die Hebung und die Ruhephase genutzt wird. Auch bekommt die Unruh nur bei jeder vollen Schwingung einen Impuls.

Nachteil dieser Hemmung ist, daß ein Verschleiß der Zähne des Hemmungsrades und somit eine Verkürzung der "Eingrifftiefe" die Hemmung außer Kraft setzen kann, das Gangrad läuft hierbei nahezu ungebremst ab.


Ticktack-Hemmung