» Einleitung» Aufzug und Stellen» Öffnen der Uhr» Stempel in der Uhr» Bildmarken» Patentsuche» Wertbestimmung» Uhrenkauf

Wieviel ist meine Taschenuhr wert?


Die Schätzung des Wertes einer Taschenuhr ist manchmal einfach, manchmal jedoch auch schwierig - jedoch auch immer eine subjektive Sache. Bei manchen Uhren weiß man einfach, wie viel sie wert sind (Beispiele sind Molnjias oder einfache Bauerntaschenuhren), bei anderen Uhren muß man schon genauer hinsehen, um nicht sofort ersichtliche Details zu erkennen, welche sich grundlegend auf den Wert auswirken. Auch wurden manchmal für Uhren Preise gezahlt, die erheblich über oder unter den Schätzungen wirklicher Profis/Gutachter lagen. Eine Uhr ist eben immer soviel wert, wie man bereit ist, dafür auszugeben!

Um den Wert herauszufinden, gibt es mindestens zwei Möglichkeiten: Man sucht den Uhrmacher des geringsten Mißtrauens auf und zeigt ihm das gute Stück und bittet um eine Bewertung. Man sollte aber auch hierbei beachten, daß viele Uhrmacher dieses nicht können, weil sie einfach nicht in der Materie drin sind und sich nur mit Armbanduhren auskennen. So kommen oft Werte heraus, die jenseits des guten Verstandes liegen und meist recht hoch angesetzt sind, um den Kunden glücklich zu machen. Werden die Uhren jedoch mit dieser Wertvorstellung versteigert, kommt beim Endpreis meist das kalte Erwachen: "So wenig für die Uhr? Die sollte doch das Dreifache wert sein!" Auch liegen der subjektive Preis-Erwartungswert und der reale Wert oft weit auseinander, denn alte Uhren sind meist mit Erinnerungen verbunden und somit für den Besitzer wertvoll - nicht aber unbedingt so sehr für einen potentiellen Käufer.

Eine andere Möglichkeit ist, jemanden zu suchen, der sich wirklich damit auskennen sollte. Die Idee ist an sich nicht schlecht, jedoch auch eher ein Roulette-Spiel: Wen hat man da wirklich vor sich, den man da fragt? Sagt der mir nicht vielleicht einen zu niedrigen Preis und will mir die Uhr dann abkaufen, um selbst das Schnäppchen zu machen?

Es gibt natürlich auch ehrliche Menschen (ich will mich mal dazu zählen), die zumindest einen Versuch machen können, den Wert einer Uhr zu schätzen. Ich für meinen Teil bin jedoch kein Uhrmacher, sondern habe mit Taschenuhren rein Hobby-mäßig zu tun. Ich habe mich im Laufe der Zeit oft bei eBay umgesehen und kenne so einige der Preise dort. Es kann durchaus sein, daß man mir eine höchstseltene superwertvolle Taschenuhr zeigt und ich vielleicht gerade mal erkenne, daß die hochwertig verarbeitet wurde und meine Schätzung für diese Uhr viel zu niedrig ansetze.

Auch ist es sehr schwierig bis teilweise unmöglich, solche Anfragen dann noch per Internet zu beantworten, denn: Um den Wert einer Uhr bestimmen zu können, sollte man die Uhr eigentlich direkt vor sich haben, um Details erkennen zu können, um sich selbst ein Bild von Zustand und Funktion machen zu können und so weiter. Oft reichen Bilder samt einer aussagekräftigen Beschreibung auch aus, jedoch müssen die Bilder dann auch top und in ausreichender Größe sein. Unscharfe Bilder sind hier nicht zu gebrauchen. Und selbst bei guten Bildern muß man oft nachfragen, was hier und dort für ein Stempel ist, was diese Beschriftung ist, die man auf den Bildern dann doch nicht ganz sehen kann... daß hier nur eine sehr vage Bestimmung herauskommen kann, dürfte klar sein. Notwendig sind also gute Fotos von der Uhrenvorderseite, ggf. auch mit entfernter Lünette nochmals, von der Seite, von hinten, natürlich auch vom Uhrwerk selbst. In seltenen Fällen ist auch ein Zifferblatt-seitiges Werksfoto sinnvoll und somit von den meisten Mangels passendem Uhrmacherwerkzeug und Willen und Geschick nicht machbar. Oft scheitert es auch daran, die Uhr für die Werksfotos zu Öffnen, da manchmal die Staubdeckel schon recht fest sitzen. Und es ist eine Beschreibung der Uhr von Nöten, was man den Fotos nicht ansehen kann: Läuft die Uhr? Läuft sie genau? Sind da Macken, Dellen, Kratzer, die man auf den Fotos nicht sieht? Wann war sie das letzte mal beim Uhrmacher? Sind da Stempel im Gehäuse, die man auf den Fotos nicht sieht oder nicht lesen kann?

Gut, manchen Uhren kann man den Preis auch bei schlechten Fotos ansehen, sowas gibts auch - aber in dem Fall sind das entweder sehr niedrige Preise oder aber sehr hohe. Für alles dazwischen braucht man Informationen, Bilder und und und.

Viele verweigern auch freundlich die Bestimmung per Internet - was eigentlich auch logisch ist, denn eine exakte Bestimmung gibt es einfach nicht! Denn: Selbst wenn eine Uhr realistisch geschätzt wurde, ist es noch offen, für wieviel die Uhr später wirklich verkauft wird! Bei Uhrenbörsen gehen die Uhren zu höheren Preisen weg als bei eBay. Bei anderen Auktionshäusern mag eine Uhr auch preiswerter weggehen als bei eBay. Zudem wird man auch je nach Saison unterschiedliche Preise erzielen können, vor Weihnachten mehr als im Hochsommer, am Wochenende abends mehr als Werktags vormittags. Eine vorherige Wertebestimmung hilft also auch nicht immer.

Prinzipiell kann also nur ein vager Preisrahmen angegeben werden - und das dann noch ohne Garantie!